Pulsierende Magnetfeldtherapie

Welche Bedeutung hat das Erdmagnetfeld für das Leben auf der Erde?

Ohne ihr Magnetfeld wäre kein Leben auf unserem Planeten möglich. Das erkannten schon die Forscher des Altertums. Man kann sich das Magnetfeld der Erde wie ein Schutzschild vorstellen, der verhindert, dass schädliche Strahlungen aus dem All auf die Erdoberfläche vordringen. Durch die Schwingungen dieses Magnetfeldes werden diese Strahlungen abgewehrt.

Was ist ein Magnetfeld?

Als Magnetfeld bezeichnet man den Zustand des Raums in der Umgebung eines Magneten. Es ist eine Art Kraftfeld. Magnetfelder kann man nicht sehen, nicht hören, nicht riechen, schmecken oder fühlen. Magnetismus entzieht sich der Wahrnehmung durch unsere gewöhnlichen fünf Sinne.

Seit wann wird Magnetismus in der Medizin eingesetzt?

Bereits 4000 v.Chr. verwendeten die Chinesen magnetische Steine zu Heilzwecken. Die Ägypter erforschten das Magnetfeld der Erde und seine Bedeutung für Mensch und Tier unter dem besonderen Aspekt der Mystik. Den griechischen Philosophen gab der „Stein von Herakleia“ oder von „Magnesia“ Anlass zu Spekulationen darüber, dass der Stein eine Seele haben müsse - denn er tat ja etwas. Von Kleopatra ist nicht nur bekannt, dass sie Männer wie Caesar oder Antonius in ihren Bann zog, sondern auch dass sie immer ein magnetisches Stirnband trug, „um gute Gedanken anzuziehen“ – und um ihre Migräne zu lindern. Was, wie Migränegeplagte wissen, letzen Endes auf das gleiche hinauslaufen dürfte.

Was hat Magnetismus mit unserem Blut zu tun?

1964 erhielt Linus Pauling den Nobelpreis für Chemie, und zwar für die Entdeckung der magnetischen Eigenschaften des Blutfarbstoffs. Diese Entdeckung ist deshalb so wichtig, weil Eisen nicht nur als Bestandteil des Hämoglobin, des roten Farbstoffs, eine wichtige Funktion als Sauerstofftransporteur übernimmt, sondern auch im Stoffwechsel jeder einzelnen Zelle eine wichtige Funktion übernimmt.

Hämoglobin enthält Eisen, an das sich während der Reise von den Lungen zu den Zellen Sauerstoff bindet. Die Magnetfeldtherapie beeinflusst diesen Mechanismus dadurch, dass es das Blut durch magnetische Induktion ionisiert. Hämoglobin kann, nach passieren eines Magnetfeldes mehr Sauerstoff binden als vorher. Welche Auswirkungen eine bessere Versorgung aller Körperzellen mit Sauerstoff hat, ist klar. Zugleich wird der Nährstoffstransport zu den Zellen verbessert, was viele Heilungsprozesse beschleunigt, und Schadstoffe werden rascher und vollständiger aus der Zelle abtransportiert, was Leiden, wie z. B. Arterienverkalkung, lindern hilft.